neuseelandbilder.com » Reisebericht Neuseeland: Marahau, Abel Tasman National Park

Navigation überspringen

RucksackPraktisch

CampervanCampervan Tipps

Rund um Neuseeland

Feedback

Reisebericht Neuseeland

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

So 12
Nov

Ein Fest für die Sinne in Marahau

Auf nach Marahau, dem Tor zum Abel Tasman National Park! Über die Tophouse Rd fahren wir auf den SH6, in Richmond auf den SH60 entlang der Tasman Bay. Kurz vor unserem Ziel machen wir eine Pause in Motueka, einer lebendigen, kleinen Stadt, die uns gefällt. Hier gibt es sogar einen Organic-Laden mit Cafe (wenn man über den SH60 in den Ort fährt ziemlich weit vorn auf der rechten Seite), wo wir leckeren Cappuccino trinken und richtiges Brot kaufen. In den Supermarkt gehen wir auch – hier ist vor dem Abel Tasman NP die letzte vernünftige Möglichkeit zum Einkaufen. Hinter dem Visitor Centre ist ein Markt mit Lebensmittel, Blumen, Kleidung und Lotterie. Und im Hot Mama's Cafe, auch auf der rechten Seite der High Street, aber weiter hinten, bin ich nicht mehr zu halten. Es wird Sensational Carrot Cake angeboten. Das Stück ist groß, nussig, cremig, ... – lush! Wirklich der beste Carrot Cake bis hier. Zudem läuft angenehme Musik und man kann sich auf dem Sofa breit machen. Was ich nach dem Kuchen auch nötig habe. Das Hot Mama's hat auch noch anderes gutes Essen und ist anscheinend ganz beliebt.

MotuekaLosstand auf dem Markt in Motueka

Für Marahau haben wir uns den Campingplatz Old Mac Donald's Farm ausgesucht. Auf den Weiden entlang der Einfahrt stehen Lamas und Alpacas, PÅ«kekos und andere Vögel staksen herum. Das Grundstück ist grün und riesig, wir können selbst einen Platz wählen, davon gibt es genug. Die Stellplätze sind großzügig und von Büschen und Orangenbäumchen umgeben, teils blühend und intensiv duftend, teils reif. Dazu Fuchsien, Pongas, ein Flüsschen und die Facilities in der Mitte wie die Hütte von Robinson Crusoe. Hach!

Marahau liegt an der Sandy Bay und hier ist auch direkt der erste gelbgoldene Strand. Es ist Ebbe, das Wasser weit, weit weg und der Sand ganz wellig. In den Wasserresten planschen kleine Krebse und blaue Seesternchen. White-faced Herons sind auf der Jagd und warten auf ihren langen Beinen starr im nassen Sand, um dann blitzschnell zuzuschlagen. Ein bisschen wie das norddeutsche Watt auf tropisch, aber das trifft es nicht wirklich. Ich kann das kaum beschreiben, bin hin und weg, sehe ich doch zum ersten mal einen solchen Strand. Schaut Euch einfach die Fotos an. Und in echt ist es natürlich noch viel schöner.

MarahauDie goldene Sandy Bay in Marahau · mehr Abel Tasman NP Bilder weiter

In Strandnähe befindet sich auch der Beginn des Abel Tasman Coast Track, direkt daneben das Park Cafe. Hier zischen wir nach unserem ausgiebigen, schönen Spaziergang noch ein Bier und essen eine Kleinigkeit. Ich bestelle einen gemischten Salat mit Avocado, Feta und geräuchertem, in Grapefruit mariniertem Fisch. Der heutige Tag ist ein Fest für die Sinne.

Hach.

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Hier sind wir!