neuseelandbilder.com » Reisebericht Neuseeland: St Arnaud, Lake Rotoiti

Navigation überspringen

RucksackPraktisch

CampervanCampervan Tipps

Rund um Neuseeland

Feedback

Reisebericht Neuseeland

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Sa 11
Nov

St Arnaud – Honigtau und Bellbirds am Lake Rotoiti

Eigentlich wollen wir heute direkt zum Abel Tasman Nationalpark fahren, aber nicht wieder zurück entlang des SH1, sondern ab Blenheim über die Inland Road SH63 entlang des Wairau River und des Mount Richmond Forest Park. Der Weg ist landschaftlich reizvoll, aber wir finden das Fahren heute anstrengend. Nachmittags steuern wir Saint Arnaud am schönen Lake Rotoiti im Nelson Lakes National Park an, um dort eine Pause zu machen und es gefällt uns dort so gut, dass wir beschließen, über Nacht auf dem DOC Campground Kerr Bay direkt am See zu bleiben.

St ArnaudLake Rotoiti · mehr St Arnaud Bilder weiter

Auf den See führen zwei Holzstege. Auf dem ersten hat eine Familie etwas interessantes entdeckt, Eltern und Kinder liegen auf den Holzplanken und schauen ins Wasser. 6 riesige Aale tummeln sich dort.

Der Platz ist verhältnismäßig komfortabel und – typisch für DOC Campgrounds – wunderschön gelegen. Es gibt eine offene Küche, die auch einige Sandflies beherbergt und eine warme Dusche. Ein Office gibt es nicht, die Gebühr von $12 p.P. wird in einen Umschlag gesteckt und in einen Kasten geschmissen.

St ArnaudWandern im Nelson Lakes National Park · mehr St Arnaud Bilder weiter

Direkt vom Campingplatz aus starten einige Walks und Tracks. Ich drehe spontan eine Runde auf dem Loop Track und gehe danach den Honeydew Walk. Dort riecht alles nach Honig, obwohl keine Blüten zu sehen sind. Statt dessen sind die Rinden der Baumstämme schwarz verfärbt, sie sehen aus wie verkohlt. In ihnen wohnt ein kleines Insekt, das den Honeydew produziert. Dieser hängt als durchsichtiges Tröpfchen an einem Faden, der wie ein Tierhaar aussieht, vom Stamm. Und das lieben alle Vögel, die sich von Nektar ernähren, deshalb gibt es hier ausgesprochen viele davon. Der klare Glockenklang des Bellbird ist jetzt am Abend oft zu hören, natürlich ist auch der Tui hier zuhause und sogar ein selten gewordener Kākā hüpft unbeholfen durch die Baumwipfel.

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Hier sind wir!