neuseelandbilder.com » Reisebericht Neuseeland: Rotorua – Te Puia und Waikite Valley

Navigation überspringen

RucksackPraktisch

CampervanCampervan Tipps

Rund um Neuseeland

Feedback

Reisebericht Neuseeland

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Di 31
Okt

Der sprühende Pohutu Geysir und ein prickelnder Hot Pool

Fast gegenüber des Campingplatzes liegen Te Puia und Te Whakarewarewa. Anhand der Flyer, die wir gestern in Rotorua mitgenommen haben, erkennen wir keinen Unterschied zwischen den beiden Māori Kulturzentren. Im Campground-Office erfahren wir, dass Te Puia und Te Whakarewrewa ein Gebiet waren, bis es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den ansässigen Māori kam. Nun sind die beiden Kulturzentren durch einen Zaun getrennt, erklärt unser Host kopfschüttelnd. Te Puia hat den Vorteil, dass man viel näher an den Pohutu-Geysir herankommt, das macht uns die Entscheidung leichter.

Pohutu Geysir Pohutu Geysir · mehr Rotorua Bilder weiter

Den Pohutu Geysir erleben wir während unseres Aufenthaltes zweimal in Aktion. Angeblich kann seine Fontäne bis zu 30 m in den Himmel schießen. So hoch reicht sie heute nicht, doch die Power des Geysirs ist beeindruckend. Wieder dampft es aus Erdspalten. Bisher ist das Wetter grau und kühl, doch der Boden in Te Puia ist so warm, als wäre eine Fußbodenheizung integriert. Hier und dort liegen Steine mit Māori-Wörtern und englischer Übersetzung. Mana – Power. Waiata – Song. Karakia – Prayer. Mehrere Mudpools und Hot Springs, ein nachgebautes Māori-Dorf und ein typisches Versammlungshaus, das man barfuss betritt. Die riesige Schnitz- und Webschule befindet sich noch im Bau, doch man kann schon den Künstlern bei der Arbeit zusehen. Mit Hilfe der Schule sollen traditionelle Kunst und Handwerk bewahrt und über Generationen weitergegeben werden.

Te Puia Es ist heiss in Te Puia. · mehr Rotorua Bilder weiter

Im Eintritt von 28 $ p.P. inbegriffen ist ein Māori Konzert mit Tanz. Wir haben jedoch den rechten Zeitpunkt verpasst: Das Konzert für 12.15 pm ist schon ausgebucht, während uns das nächste um 3.15 pm zu spät ist, weil wir schon eher aufbrechen wollen. Da wir aber nicht so sehr auf Veranstaltungen stehen, die speziell auf Touristen ausgerichtet sind, macht uns das nichts aus ;-)

Ich betrete das kleine Kiwi House, als es gerade von einer größeren Gruppe Japaner verlassen wird und bin dort allein, sehe nochmals einen kleinen Kiwi, freue mich. Doch das Kiwihaus ist kein Vergleich zum Otorohanga Kiwi House. Ich bleibe nicht lang und treffe Ralph im Cafe, wo ich mir mal wieder einen Carrot Cake gönne – und noch ein Stück für unterwegs mitnehme! Abschließend stöbern wir im Souvenirshop, in dem wirklich schöne Holzarbeiten von lokalen Künstlern angeboten werden.

Wir hissen wieder die Segel und fahren zu den nahegelegenen Waikite Valley Thermal Pools. Hier kann man sich für 8 $ p. P. herrlich entspannen in Hot Pools, die direkt aus einer heissen, mineralischen Quelle gespeist werden oder gleich für 12 $ p. P. auf dem dazugehörigen Campingplatz übernachten. Im Preis ist dann die Nutzung der Pools bereits enthalten. Für 4 $ Aufpreis kann man für 40 min. einen abgeschlossenen Privatpool mieten. Wir entscheiden uns für das volle Paket, das Wetter ist inzwischen herrlich und wir lassen die Seele baumeln. Der schönste Pool bietet einen Blick über das in der Sonne grün leuchtende, weite Tal. Das heisse Wasser perlt und prickelt auf der Haut. Einfach nur schön.

Auf dem Weg zur heissen Quelle. Waikite Valley Thermal Pools, Eco Trail · mehr Rotorua Bilder weiter

Es gibt einen hübschen, kleinen Eco Trail (15 min.) zur Quelle. Dieser folgt dem Bach, der dampfend an Pongas vorbeifließt und in dessen Lauf die Mineralien weiss abgelagert sind. Die Quelle selbst kocht, riesige Blasen steigen brodelnd an ihre Oberfläche.

Der Campingplatz ist einfach, aber ok. Zusammen mit den Mineral Hot Pools – und dann noch zu diesem Preis – ein Glückstreffer und zudem eine gute Ausgangsbasis für einen Besuch im Wai-O-Tapu Thermal Wonderland, das unsere nächste und letzte Station in Rotorua sein wird. Auch Taupo ist von hier nur noch eine halbe Stunde entfernt.

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Hier sind wir!