neuseelandbilder.com » Reisebericht Neuseeland: Tongariro Crossing

Navigation überspringen

RucksackPraktisch

CampervanCampervan Tipps

Rund um Neuseeland

Feedback

Reisebericht Neuseeland

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Sa 04
Nov

Tongariro Crossing

Um 7.25 am werden wir vor der Discovery Lodge vom Tongariro Adventure Bus abgeholt. Wir warten mit einem älteren Paar aus Australien, das vor 2 Jahren schon mal die Tour machen wollte, was wegen des Wetters aber nicht möglich war. Der große Bus ist beinahe voll – wir sind die letzten, die zusteigen und müssen niemanden mehr abholen. Die Fahrt ist nur kurz, der Bus brettert über eine schmale Gravelroad, eine riesige Staubwolke hinter uns, zum Parkplatz an der Mangatepopo Hut.

Hier startet der Tongariro Crossing Track und führt über 18,5 km bis zum Parkplatz hinter der Ketetahi Hut, an dem wir um 4.00 pm wieder abgeholt werden. Der Track ist mit 6-8 Stunden veranschlagt. Wir brauchen 7 1/2 Stunden, wobei wir zügig gehen, aber Pausen bei den Highlights einlegen und zwischendurch immer wieder stehenbleiben um zu fotografieren.

Tongariro National ParkSteiler Anstieg · mehr Tongariro NP Bilder weiter

Mit dem Wetter haben wir, wie vorhergesagt, Glück. Es ist zwar bewölkt und zeitweise doch neblig, doch das Licht ist hier oben sehr intensiv und zwischendurch zeigt sich immer wieder die Sonne. Wir gehen zeitgleich mit den anderen aus dem Bus los und bewegen uns anfangs in einer größeren Gruppe, die sich aber durch unterschiedliche Lauftempi auseinanderzieht und sich nur bei der längeren Rasten an den Emerald Lakes und der Ketetahi Hut wieder sammelt. Die Strecke ist abwechslungsreich, teilweise schon anstrengend, immer faszinierend.

Tongariro National ParkSouth Crater, Mt Ngauruhoe · mehr Tongariro NP Bilder weiter

Über altes und junges Lavagestein, Moose und Tussock-Gras, vorbei an den Soda Springs windet sich unser Weg heraus aus dem Mangatepopo-Tal, bis ein steiler Anstieg zwischen den Mounts Ngauruhoe und Tongariro zum Mangatepopo-Sattel führt. Im Nebel durchlaufen wir den South Crater, der kein richtiger Krater ist, sondern ein Basin, vermutlich durch Eis geformt und seitdem mit Sedimenten von den umliegenden Gebirgsgraten gefüllt. Rechts von uns liegt nun Mt Ngauruhoe, seine Spitze zeigt und versteckt sich dann wieder im Nebel – wie am Vortag vom Campingplatz aus beobachtet, nur sind wir dem Vulkan jetzt viel näher.

Nach dem Durchqueren des South Crater führt ein weiterer Anstieg teilweise durch Schnee, dann über einen schmalen Bergrücken zum Red Crater. Von hier hat man einen wahnsinnig weiten und beeindruckenden Ausblick und kommt sich ein bisschen vor wie Frodo – vorausgesetzt, man kennt den Film Der Herr der Ringe.

Tongariro National ParkEmerald Lakes · mehr Tongariro NP Bilder weiter

Oben angekommen steht man auf dem Grat des noch aktiven Red Crater und kann in ihn hineinsehen. Der Grat führt zum Gipfel des Red Crater (1886 m) und damit höchsten Punkt des Tongariro Crossing. Ab hier führt der Track über Lavageröll steil hinab zu 3 von Wasser gefüllten Explosionskratern, den türkis leuchtenden Emerald Lakes. Die Wanderung setzt sich fort über den Central Crater, der auch eher ein Basin als ein Krater ist zum Blue Lake. Dieser See ist den Māori heilig und man soll nicht in ihm schwimmen oder in seiner Nähe essen. Der Track führt weiter entlang der Flanken des North Crater zur Ketetahi Hut. Hier ist man dann angenehm geschafft, doch der Hike noch lange nicht: Der ca. 2-stündige Abstieg ist steil und zieht sich irgendwann. Danach ist man dann schon froh, wenn man im Bus sitzt und die Füße ruhen können ;-)

Tongariro National ParkMt Ngauruhoe und Tongariro mit Red Crater · mehr Tongariro NP Bilder weiter

Doch der Muskelkater ist schnell vergessen. Was bleibt, ist die Erinnerung an die landschaftlich beeindruckendste Wanderung, die ich bisher gemacht habe und ein unvergessliches Erlebnis.

Heute wollen wir bestimmt nicht mehr kochen, sondern essen im Restaurant der Discovery Lodge und spielen anschließend Pool mit einem Paar aus Bayern, die morgen den Track gehen werden.

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Hier sind wir!