neuseelandbilder.com » Reisebericht Neuseeland: Wai-O-Tapu Thermal Wonderland und Taupo

Navigation überspringen

RucksackPraktisch

CampervanCampervan Tipps

Rund um Neuseeland

Feedback

Reisebericht Neuseeland

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Mi 01
Nov

Verena im Wai-O-Tapu Wonderland und Camperglück in Taupo

Heute morgen fahren wir nicht wie geplant früh los, sondern wollen unbedingt nochmal in den schönen Hot Pool. Ein Mädchen aus Waikite Valley spricht mich an, sie hat eine Dauerkarte und ist oft und gern hier. Sonst könne man hier als Jugendlicher auch nicht viel machen.

Champagne PoolAm Champagne Pool im Wai-O-Tapu Wonderland · mehr Rotorua Bilder weiter

Das Wai-O-Tapu Thermal Wonderland ist laut Lonely Planet das vermutlich interessanteste der Thermalgebiete. Ralph hat die Nase voll vom Schwefelgeruch und möchte lieber auf mich warten, was für mich auch ok ist. Auf den Besuch beim Lady Knox Geysir, der täglich pünktlich um 10.15 am mit Hilfe von Waschpulver künstlich zur Eruption gebracht wird, lege ich auch keinen Wert - habe ich doch schon den Pohutu Geysir bewundert, der das von ganz allein schafft ;-) Auch stinkige, blubberige Mudpools habe ich nun genug gesehen. Beide Features liegen ausserhalb des eigentlichen Parks und ich lasse sie links liegen. Mich zieht es zu den in der Sonne in allen möglichen und unmöglichen Farben leuchtenden Pools und Terrassen.

Die bunte Farbpalette entsteht durch die im vulkanischen Gestein enthaltenen Sulfide und Oxide, die am Seegrund reflektiert das Wasser bunt erscheinen lassen: Grün – Arsensulfide, Gelb – Schwefel, Orange – Antimonsulfide, Purpur – Mangan, Weiß – Siliziumoxid, Schwarz – Kohlestoff, Rotbraun – Eisenoxid.

Frying Pan FlatFrying Pan Flat im Wai-O-Tapu Wonderland · mehr Rotorua Bilder weiter

Ich wähle den “längsten” der 3 Walks, der als Loop mit 3 km und 75 min. veranschlagt ist und lasse mir länger Zeit. Zu meiner Erleichterung ist der Trubel nicht so groß wie erwartet. Zwar sind einige Reisegruppen unterwegs, doch wenn man sich die Zeit nimmt, besteht immer eine Möglichkeit, sich allein oder fast allein an einem Ort aufzuhalten und den aussergewöhnlichen Anblick in Ruhe zu genießen. Über karge Felsen geht es vorbei an Höhlen und Erdspalten, aus denen es höllisch raucht und gurgelt. Einer der Krater heisst dann auch Devil's Home. Orange und rosa leuchtet es am heiss dampfenden Champagne Pool. Dann wieder führt der Weg durch einen satten Pinienwald und hin zu durch die Reflexion der Sulfide neongrünen Seen. Im grünen Wasser der Frying Pan Flat sucht tatsächlich ein Vogel nach Nahrung. Was er da wohl findet? Fische jedenfalls gibt es hier nicht.

Champagne PoolDer prickelnde Champagne Pool im Wai-O-Tapu Wonderland · mehr Rotorua Bilder weiter

Auf dem Rückweg liegt der Champagne Pool völlig verlassen da, ausser mir kein Mensch. Nun kann ich das Sprudeln der Bläschen, die unermüdlich der Wasseroberfläche entgegenstreben, deutlich hören. Wirklich, wie ein See voller Champagner. Unvergesslich.

Ralph wartet ziemlich ermattet auf dem Parkplatz, es ist heiss heute. Wir machen uns auf den Weg nach Taupo. Zum Glück verpassen wir den Campingplatz, denn ein Stück weiter treffen wir es besser und stehen mit unserem Campervan kostenfrei auf einem Parkplatz direkt vor dem riesigen Lake Taupo mit Blick auf das gegenüberliegende Tongariro-Vulkanmassiv. Alles sieht blau aus. Das Wasser, das Gebirge, der Himmel. Tongariro. Das nächste große Ziel. Neben uns steht ein Eukalyptusbaum und duftet. Keine Wünsche mehr offen.

Wir gehen Einkaufen bei PAK'n SAVE und sind angenehm überrascht. Im Gegensatz zur Filiale in Whangarei sieht der Fisch hier frisch aus, es gibt leckere Brötchen und eine gute Auswahl and knackigem Obst und Gemüse. Dann treiben wir uns herum. Bei Hell essen wir die erste leckere Pizza in Neuseeland. Pizza Mordor mit Chicken und BBQ-Sauce ist der Hammer.

Im Pub 'n' Grub sehen wir die Sonne bei Tongariro untergehen und freuen uns bei 2 Pints Mac's Gold, dass wir es so gut getroffen haben. Ein betrunkener, redseliger Cowboy kommt an unseren Tisch, um uns zu erklären, dass der Dressur-Reiter, der gerade im Sportkanal sein Bestes gibt, keine Ahnung habe. Dann will er uns sein Takeaway-Essen schenken, auf das seine Frau zuhause wartet und bekleckert dabei Tisch und Gläser mit Sauce. Uns macht das nichts aus, der Mann meint es gut und ist und nett. Der Kellner gibt uns einfach ein neues Bier aus und keiner rümpft die Nase. Hach, wie ist es schön in Taupo!

Lake TaupoAbends am Lake Taupo · mehr Taupo Bilder weiter

zurück zurückÜbersichtweiter weiter

Hier sind wir!